Gesegnete Ostern

Und dann wird es Ostern. Und die Welt – dreht sich einfach weiter, einfach so. Alles ist noch wie vorher:

Römer, Unfreiheit, Sieg des Zynismus. Shutdown, Unsicherheit, unsichtbare Not. Die Trauer ist noch da, das Vermissen auch. Guten Morgen, Trauer. Guten Morgen, Vermissen. Guten Morgen, Welt-wie-immer.

Wir hätten uns doch einen Paukenschlag gewünscht, der die Verhältnisse ändert, aber so richtig. Aber da ist kein Triumph. Keine umgestürzten Verhältnisse. Kein Alles-wieder-gut.

Und die Zukunft – bleibt quälend unabsehbar. Noch weiß niemand, wie sich die Dinge entwickeln werden. Die Welt dreht sich weiter, aber sie geht nicht zurück zur Normalität. Was sollte das auch für eine Normalität sein nach so einer Erfahrung von Ausgeliefertsein und Ohnmacht?

Und trotzdem. Trotzdem wird es Ostern.

Denn da ist dieser Funke. Diese leise Unsicherheit, dass die Zerstörung vielleicht doch nicht das letzte Wort behalten hat. Diese fast nicht zu denken gewagte Hoffnung, weil sie so irre zu sein scheint, diese Hoffnung, dass es doch eine Zukunft geben könnte, anders zwar und voll Vermissen, das weiterhin weh tut, aber doch eine Zukunft, die verheißungsvoll offen ist, weit offen über das Denkbare hinaus.

Ostern ist dann nicht der laute Sieg und schon gar keine Gewissheit. Die Auferstehung nimmt den Schrecken nicht weg über die Welt, in der und mit der wir leben. Aber Ostern ist das Ende der Gewissheit, dass diese Verhältnisse das letzte Wort haben werden.

Was statt dessen kommen wird, ist nicht die Frage des Ostermorgens, sondern für die lange Zeit danach. Am Ostermorgen ist alles noch so frisch, wund und verletzt. Aber der Ostermorgen ist dann doch: Der Zuspruch, hinter den es kein Zurück gibt. Christus ist auferstanden. Gesegnete Ostern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.